Pro Kaki zieht Bilanz - Eine starke erste Halbzeit

von Pro-Kaki Redaktion
Pro Kaki zieht Bilanz - Eine starke erste Halbzeit

Halbzeitbilanz

Pro-Kaki hatte bei der Kommunalwahl 2013 einen ├╝berraschend gro├čen Erfolg. Die neu gegr├╝ndete W├Ąhlergemeinschaft bekam auf Anhieb 26,3 % der Stimmen und erhielt somit 8 Sitze in der Stadtvertretung. Die Fraktionsmitglieder arbeiten aktiv und verantwortungsbewusst in allen Gremien mit und setzen sich f├╝r die Belange der B├╝rger ein. Pro-Kaki ist heute ein stabiler und eigenst├Ąndiger Faktor in der Kaltenkirchener Politik und hat sich bisher nicht, wie von manchen bef├╝rchtet oder erhofft, selbst zerlegt.


In ihrer Halbzeitbilanz kann die W├Ąhlergemeinschaft schon zahlreiche Projekt als realisiert verbuchen, die bereits vor der Kommunalwahl von der damaligen BI-Pro-Kaki initiiert wurden.

Dazu geh├Âren
- der Fahrradweg nach Moorkaten, der 2014 fertiggestellt wurde
- der Widerstand gegen das Umspannwerk seit 2012 bis heute
- die Baumschutzsatzung, die erst k├╝rzlich beschlossen wurde
Schon die BI-Pro-Kaki hat sich mit zwei Aufforstungen 2007 und 2012 f├╝r den L├Ąrm- und Klimaschutz eingesetzt. Auch die W├Ąhlergemeinschaft Pro-Kaki steht f├╝r den Erhalt Kaltenkirchens als Stadt im Gr├╝nen, daher ist uns die Ausgewogenheit von Lebensqualit├Ąt und Umweltschutz einerseits und Wirtschaft und Gewerbe andererseits wichtig.

In der Stadtvertretung hat derzeit keine Fraktion die alleinige Mehrheit. Durch eine gute Zusammenarbeit und pragmatische L├Âsungen k├Ânnen, trotz unterschiedlicher Ansicht in Sachfragen, Ergebnisse zum Wohl von Kaltenkirchen erzielt werden. So entstehen zum Beispiel:
- eine Fahrradetage im Zuge der Parkhauserweiterung,
- breite Rad- und Fu├čwege beim Ausbau des Kisdorfer Weges,
- die Verl├Ąngerung des Kr├╝ckau-Wanderweges sowie die Renaturierung der Kr├╝ckau im Zuge der Ausweisung von Gewerbegebieten.
Im Bereich des Wohnungsbaus wurden in Kaltenkirchen diverse gute Entscheidungen getroffen.
Im Bereich des ehemaligen ÔÇ×SeequartiersÔÇť konnte Pro-Kaki eine mit urspr├╝nglich 860 Wohnungen v├Âllig ├╝berdimensionierte Bebauung verhindern. Aktuell entsteht an dieser Stelle das Kr├╝ckau- Wohnquartier mit ca. 320 Wohneinheiten.
Das neu geplante Wohnprojekt an der S├╝derstra├če, mit ca. 100 preisg├╝nstigen Wohnungen, von denen 50% ├Âffentlich gef├Ârdert werden sollen, werden wir bef├╝rworten.
B-Plan 80
 
Im Vorjahr wurde mit erheblichem finanziellen Aufwand (ca. 10,5 Mio.) ein Gewerbegebiet mit 22,5 ha erschlossen. Hiervon wurden bereits 8,1 ha verkauft. Der B├╝rgermeister, Herr Krause, m├Âchte direkt daneben noch weitere Gewerbegebiete ausweisen.


Keine einseitige Politik
Pro-Kaki unterst├╝tzt selbstverst├Ąndlich die Ansiedelung neuer Betriebe und das Schaffen von Arbeitspl├Ątzen, wie in dem neuen Bebauungsplan B80 vorgesehen. Das muss nat├╝rlich mit den notwendigen umweltpolitischen Ma├čnahmen erfolgen z.B. durch Knickstrukturen und einer Biotop-Br├╝cke.┬á
Die Einseitigkeit der politischen Aktivit├Ąten f├╝r Belange der Wirtschaft ist uns nicht ausreichend,
wir wollen eine Politik f├╝r alle B├╝rger und daher sind f├╝r uns Umweltvertr├Ąglichkeit und Verbesserungen in der Innenstadt, nat├╝rlich mit Beteiligung der Bev├Âlkerung, mindestens ebenso wichtig. Ein Beschluss zur Erarbeitung eines entsprechenden Konzeptes durch die Verwaltung besteht bereits.
Der B├╝rgermeister hat anhand weiterer Informationen der Abteilung Wirtschaftsf├Ârderung des Rathauses aufgezeigt, dass f├╝r die Vermarktung von Gewerbefl├Ąchen eine erhebliche Nachfrage und dadurch deutliches wirtschaftliches Potential besteht, sodass beide Projekte, sowohl die Gewerbefl├Ąchen im B-Plan 80 als auch die Verbesserungen in der Innenstadt, mit Beteiligung der Bev├Âlkerung m├Âglich werden.
Pro-Kaki hat daher dem Aufstellungsbeschluss zugestimmt, unter der Bedingung,
dass in den Haushalt 2017 ausreichende Mittel f├╝r die Umsetzung weiterer Planungen in der Innenstadt bereitgestellt werden.

Die Zusammenarbeit mit dem B├╝rgermeister ist trotz des einen oder anderen Meinungsunterschiedes sehr gut. Herr Krause ist kompetent, engagiert und hat bereits viel Positives f├╝r Kaltenkirchen erreicht. Die B├╝rgermeisterwahlen sind zwar erst in 2017 und eine Entscheidung ist noch nicht getroffen, wenn Herr Krause aber versucht B├╝rgermeister f├╝r alle B├╝rger zu sein, w├╝sste ich nicht, warum Pro-Kaki ihn nicht unterst├╝tzen sollte.