Umweltskandal in Kaltenkirchen

Umweltskandal in Kaltenkirchen

In Moorkaten wurden mit einer nicht genehmigte Rodungs-Aktion Tatsachen geschaffen.

Am Regenr√ľckhaltebecken (RRB) mit Biotopcharakter wurden Uferbereich und B√∂schung von jeglicher Vegetation befreit. Schilf, R√∂hricht wurden mit schwerem Ger√§t abgetragen und so der Lebensraum einer ‚Äěstreng gesch√ľtzten Art‚Äú ruiniert.¬†

Drei Brutpaare des Schilfrohrsängers wurden bei einer Erfassung der Brutvogelfauna festgestellt und kartiert. Der Langstreckenzieher, mit Winterquartier im tropischen Westafrika, wird schon irritiert sein, wenn das Ziel seines langen Fluges zerstört ist.

Auf diesem Screenshot ist der Umfang der Arbeiten gut zu erkennen:

Im Zuge der 17. √Ąnderung des Fl√§chennutzungsplans (FNP) wurden von ‚ÄěFaunistica‚Äú 135 besonders gesch√ľtzten Arten kartiert. Die drei Brutpaare des Schilfrohrs√§ngers z√§hlen zu den ‚Äěstreng gesch√ľtzten Arten‚Äú.

Insofern sind Verwaltung & B√ľrgermeister auf dem Holzweg, wie ein Zitat aus der Stellungnahme der Stadt zur MSC-Planung zeigt:

  • ‚ÄěBehauptung: 138 besonders gesch√ľtzte Brutvogelpaare.
    Stellungnahme Stadt: Wichtig f√ľr die rechtliche M√∂glichkeit des Vorhabens ist, dass es keine streng gesch√ľtzten Arten sind, was auch so ist.‚Äú

Welche Schutzma√ünahmen f√ľr besonders gesch√ľtzte und streng gesch√ľtzte Arten gelten, ist in den ¬ß 44 ff des BNatSchG festgelegt.

F√ľr die streng gesch√ľtzten Arten gelten dar√ľber hinaus ‚Äď im Rahmen der Zugriffsverbote ‚Äď auch St√∂rungsverbote: Erhebliche St√∂rungen sind w√§hrend der Fortpflanzungs-, Aufzucht-, Mauser-, √úberwinterungs- und Wanderzeiten zu unterlassen. (siehe BMU - Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit - https://www.bmu.de/).