Pro-Kaki verabschiedet Ulrike und Reinhard Bundschuh

Pro-Kaki verabschiedet Ulrike und Reinhard Bundschuh

Am 24. Juni fand das diesj├Ąhrige Sommerfest der W├Ąhlervereinigung Pro-Kaki statt, dieses Mal unter Beteiligung der ÔÇ×B├╝rgerinitiative gegen die Motocrossanlage in KaltenkirchenÔÇť.┬á

 

Wir haben diesen Rahmen genutzt, um Ulrike und Reinhard Bundschuh gemeinsam zu verabschieden. Beide mussten Ihre Mandate bzw. Ausschusssitze zu Ende Juni niederlegen, da sie umziehen und ihren Wohnsitz danach nicht mehr in Kaltenkirchen haben. Frank G├╝nter ÔÇô ein Gr├╝ndungsmitglied von Pro-Kaki - beschrieb den Weg der beiden seit Beginn ihrer politischen Arbeit in Kaltenkirchen:

Mit dem Eintritt in die B├╝rger-initiative ÔÇ×Pro-KakiÔÇť gegen die als ÔÇ×BiomassekraftwerkÔÇť getarnte Sonderm├╝llverbrennungsanlage im Jahre 2002 begann eine Erfolgsgeschichte, die bis heute ihre Spuren in der Kaltenkirchener Kommunalpolitik hinterlassen hat. Insbesondere der Beschluss, die B├╝rgerinitiative zu einer W├Ąhlergemeinschaft zu machen und so mehr direkten Einfluss auf die Stadtvertretung zu bekommen, ist wichtig gewesen. Dieser Beschluss ist dann auch mit dem guten Abschneiden bei den Kommunalwahlen 2013 und 2018 belohnt worden. Die Initiierung des B├╝rgerbegehrens gegen die Motocrossanlage im Sommer 2021 war ein weiterer Meilenstein. Das Ergebnis des B├╝rgerentscheides im Herbst 2021 hat gezeigt, dass das Engagement von B├╝rgern auch gegen erheblichen Widerstand zum Erfolg f├╝hren kann.

Michael Flach, Reinhard Bundschuhs Nachfolger beim Vorsitz der W├Ąhlervereinigung und der Fraktion, sprach sein Dank an die beiden aus und erkl├Ąrte, dass er sich auf die Aufgabe freut, Reinhards erfolgreiche Arbeit fortzuf├╝hren. Er sieht Pro-Kaki f├╝r die Zukunft gut aufgestellt.

Anschlie├čend w├╝rdigte Detlef Podalski - Vorsitzender der ÔÇ×B├╝rgerinitiative gegen die Motocrossanlage in KaltenkirchenÔÇť - Reinhard Bundschuhs Einsatz f├╝r das B├╝rgerbegehren und den folgenden B├╝rgerentscheid.

Im Anschluss an die Reden feierten wir ein fr├Âhliches Fest bei Flammkuchen und einigen geistigen Getr├Ąnken ÔÇô den Unbilden des Wetters an diesem Tage zum Trotz.