Pressemitteilung zum Ausgang des B├╝rgerentscheides zur Motocross-Anlage

Pressemitteilung zum Ausgang des B├╝rgerentscheides zur Motocross-Anlage

Ein guter Tag f├╝r Kaltenkirchen

Eine strittige Frage wurde jetzt in einem B├╝rgerentscheid eindeutig beantwortet: mit einer Mehrheit von 58% der abgegebenen Stimmen votierten die B├╝rger gegen die Umwandlung eines stadteigenen Waldgebietes in eine Motocrossanlage. Dies ist vor allem deshalb ein guter Tag f├╝r Kaltenkirchen, weil damit die Einwendungen von 700 B├╝rgern aus Kaltenkirchen nicht vergebens waren. Wenn in einer Kleinstadt ein Planungsvorhaben zu 700 schriftlichen Einwendungen f├╝hrt, muss dies ein Alarmzeichen f├╝r die Politik sein. Die Bef├╝rworter des Projekts in der Politik haben aber versucht, sich einfach dar├╝ber hinwegzusetzen. Ein Lerneffekt f├╝r zuk├╝nftige Projekte sollte f├╝r alle Politiker darin bestehen, die B├╝rgerbeteiligung ernst zu nehmen und Politik mehr an den B├╝rgerinteressen auszurichten.Dies zu erreichen war ein Hauptgrund f├╝r Pro-Kaki, sich an dem B├╝rgerbegehren zu beteiligen.

 Weiterhin ist dieser Bürgerentscheid deshalb ein guter Tag für Kaltenkirchen, weil das Ergebnis die  Dringlichkeit eines Umsteuerns der Politik zum Natur-und Klimaschutz auch in der Stadt Kaltenkirchen deutlich macht. Wir leben in Kaltenkirchen nicht auf einer Insel, auf der alles so weiter gehen kann wie bisher. Das haben wir mit dem Starkregenereignis in diesem Jahr schmerzhaft erfahren müssen. Auch Kommunalpolitiker müssen der Verantwortung für zukünftige Generationen gerecht werden und Entscheidungen jetzt unter dem Gesichtspunkt Umwelt- und Klimaauswirkung treffen.  

Ein guter Tag f├╝r Kaltenkirchen war es auch, weil in Zeiten knapper Finanzmittel ein Projekt gestoppt wurde, dass mit ┬áKosten von 1 Mio ÔéČ geplant war. Diese Mittel h├Ątten an anderer Stelle gefehlt ÔÇô und Herausforderungen im Bereich Kitas / Schulen, Radwegekonzept, klimagerechte Stadt und weitere Zukunftsthemen gibt es genug. Und alle kosten Geld.

┬áUnd nicht zuletzt war es ein guter Tag f├╝r Kaltenkirchen, weil das B├╝rgerbegehren viele B├╝rger zum aktiven Mitmachen gebracht hat. Diese B├╝rger sehen Kaltenkirchen als ihre Stadt an und erwarten, dass sie von der Politik geh├Ârt werden.

Die W├Ąhlergemeinschaft Pro-Kaki ist ├╝berzeugt, dass das B├╝rgerbegehren - unabh├Ąngig vom Ergebnis - der Stadt gut getan hat und f├╝r die Zukunft die Chance er├Âffnet, Stadtpolitik gemeinsam mit den B├╝rgern zu gestalten f├╝r ein lebenswertes Kaltenkirchen.┬á